Workshops 23. bis 26. Mai 2019

Open Stage

Sa 25. Mai 19:00

Teile deine Probenstände, Rechercheideen, Improvisationen, Workshopergebnisse etc. vor einem freundlichen Publikum. Du kannst Fragen an das Publikum richten, erhälst Resonanz zu deinem Beitrag, ein Austausch entsteht, der evtl. die Entwicklung deiner Arbeit befördert. Die Open Stage ist ein offener Bühnen- und Sichtungsraum, in dessen Rahmen jede/r z.B. Workshopteilnehmende, DozentIn und lokale Tanzpraktizierende künstlerische Zwischenstände praktisch teilen und mit anderen in einen Austausch kommen kann. Durch die Moderation wird der Kontext deiner Werkschau kurz erklärt. Teilnahme durch eine kurze Absprache über info(at)dasplateau.org. Offen für alle Besucher*innen!

Shared Practices

Do. 23. + Fr. 24. Mai 13:30–15:30

"Shared Practices: offener Raum mit und für lokalen TanzkünstlerInnen" welcomes professional dance artists for praxis-based meeting and sharing. Quick and snappy warm-up secrets? Improvisation games and scores that always work? Chances to get in touch with colleagues through a joint time in studio? You might bring your own interests/themes, as well! Simply let us know of your coming till the 19th of May.

Do. 23. + Fr. 24. Mai 2019 13:30–15:30

Anmeldung formlos an info(at)dasplateau(dot)org

WS1 Points of Support

Ewelina Zielonka
Do 23. + Fr 24. Mai 10:00-13:00
69€/ erm.57€ (für Frühbucher 63€/ erm.51€)
Level: offen
Sprache: Englisch/Deutsch

It is great to feel oneself stable and strong in dance. The body meets more options to move and gains freedom to enter any of them. Multiple possibilities – let us be ready for them!

In this exploratory dance workshop we will focus on the points and surfaces of the body in supporting and carrying us through space. The elbows can be the support points; the face or the back of the head could, too. Balancing becomes reinvented – sometimes in ways which are unexpected or amusing. Dance vocabulary becomes enriched – searching for ways to move like never done before. We will aim for soft, fluid and, at the same time, strong movements and thereby find confidence in transitional moves in dance.

Es ist schön, sich stabil und stark im Tanz zu fühlen. Der Körper trifft mehr Bewegungsmöglichkeiten und erlangt die Freiheit, eine von ihnen zu betreten. Vielfältige Möglichkeiten - let us be ready for them!

In diesem explorativen Tanzworkshop konzentrieren wir uns auf die Teile und Oberflächen des Körpers, um uns zu unterstützen und durch den Raum zu tragen. Die Ellbogen können Stützpunkte sein, sowie auch das Gesicht oder der Hinterkopf. Balancieren wird neu erfunden - manchmal auf unerwartete oder amüsante Weise. Tanzvokabular wird erweitet - Möglichkeiten, sich zu bewegen wie nie zuvor werden erforscht. Wir streben weiche, fließende und gleichzeitig starke Bewegungen an und finden dadurch vertrauen in Übergangsbewegungen.

WS2 UN.TITL/ED: (re)acting the political body

Jorge Bascuñan
Do 23. + Fr 24. Mai 16:00-18:00
46€/ erm.38€ (für Frühbucher 42€/ erm.34€)
Level: offen
Sprache: Englisch

How do you embody the space that surrounds you? Where are the borders? Why does society need titles, names, categories, which in the end, are in a constant fluidity? These questions might sound simple, but the answers to them may supply deep insights about how society expects you to act, to react, to take any role you decide. Inspired by contemporary art sculptures and paintings, “to be invisible,” “to avoid,” “to hide,” “to fit” are tools created to open a symbolic space embracing a political body. The workshop endeavors to react on constructed behavior and social norms, raising a political perspective of presence, from both space and body, in relation to the flow and movement of daily life.

WS3 Auf die Phrasierung kommt es an!

Jungyeon Kim
Do 23. + Fr 24. Mai 18:30-21:30
69€/ erm.57€ (für Frühbucher 63€/ erm.51€)
Level: offen
Sprache: Deutsch/Englisch

Wird mein Tanz angetrieben von der Musik, von meinen Mittänzern oder von meinen gewohnten Bewegungsabläufen, oder kann ich mit allen diesen Einflüssen souverän und spielerisch in einen Dialog treten, wenn ich es will? Zur Meisterschaft im Tanz gehört es nicht nur, sich auf den Tanz einzulassen und sich ihm hinzugeben, sondern auch den Flux der Bewegung im Griff haben und die Musikalität der eigenen Bewegung bewusst gestalten zu können. Fesseln und faszinieren kann ein Tanz auch durch achtsame Stille, durch einen pointiert gesetzten Anfang und ein nuanciertes Ende der Bewegungen, durch bewusst angelegte Betonung. You are moving their thoughts.

Der Workshop widmet sich dem Thema der Phrasierung als eine zentrale Kategorie der Laban-Bewegungsstudien. Die Aspekte der Phrasierung werden spielerisch erkundet, methodisch erschlossen und ästhetisch umgesetzt.

Dieser Workshop richtet sich einerseits an Tätige im Bereich Tanz- und Theatervermittlung, die sich neue Herangehensweisen erschließen bzw. ihre »Toolbox« erweitern möchten, vor allem bezüglich szenischer Gestaltung. Auch eingeladen sind alle Interessierten, die unter Bezugnahme auf konkrete Bewegungsparameter ihre tänzerischen Möglichkeiten erforschen möchten und durch den differenzierten Umgang mit Bewegung neue Inspirationen gewinnen wollen.

Der Fokus des Workshops liegt auf dem praktischen Tun; tanztechnische Vorkenntnisse werden nicht vorausgesetzt.

WS4 calling you BACK HOME

Aleksandra Maria Ścibor
Sa 25. + So 26. Mai 10:00-12:00
46€/ erm.38€ (für Frühbucher 42€/ erm.34€)
Level: offen
Sprache: Englisch/Detusch

why go BACK HOME?

…because it is in, with, and through the body that you are and act…

…it is in, with, and through the body that you perceive, experience, and relate…

…and that you live…

BACK HOME dance practice brings you back to where you belong – back to your body. Emphasising being in, with, and through your physical body and cultivating this presence as a pathway towards embodied action, BACK HOME accompanies you through remembering, reorganising, and reawakening your infinite potential. Asking What do you know that you have forgotten that you know?, BACK HOME supports your way back to Joy. It unites your individual physical experiencing with the dance of our collective unity consciousness.

WS5 Flying Low and Passing Through Variations

Verena Kutschera
Sa 25. + So 26. Mai 12:30-15:30
69€/ erm.57€ (für Frühbucher 63€/ erm.51€)
Level: mit Basiskenntnissen
Sprache: Deutsch

– Eine Wahrnehmungsschulung des eigenen Körpers, um die Sinne zu schärfen und die Wachsamkeit der Tänzer zu verbessern –

Der Workshop gliedert sich in zwei Teile: Floor-Work und Improvisation. Mit angeleiteten Visualisierungen und sensorischer Meditation werden die TänzerInnen aufgefordert, ihren ganzen Körper mit dem Raum und den anderen MittänzerInnen zu verbinden. Die Prinzipien der Flying Low Technik werden untersucht: Wir nutzen den Boden, um uns selbst zu erden und um zu ‚fliegen’. In technischer Hinsicht arbeiten wir mit der Zentrifugal-Energie und der Schwerkraft, mit dem physikalischen Gesetzt von Expansion und Kohäsion. Wir erforschen einfache und komplexe Bewegungssequenzen mit dem Fokus auf einer effizienten und organischen Bewegungsführung.

Außerdem arbeiten wir mit dem Improvisationsverfahren des Passing Through. Wir fokussieren uns auf die körperliche und räumliche Geometrie und werden verschiedenartig variierte Kombinationen innerhalb der eigenen Bewegungsmöglichkeiten dynamisch erkunden. Die Praxis der Improvisation fördert den Umgang, spontan zu agieren und zu reagieren, Entscheidungen als Improvisator, Choreograph und Tänzer zu treffen.

Flying Low, abgeleitet von der Spiralbewegung, und Passing Through sind von David Zambrano entwickelte Techniken und Improvisationsverfahren.

WS6 PERFORMING INSTANT COMPOSITION

Patricia Gimeno García
Sa 25. + So 26. Mai 16:00-19:00
69€/ erm.57€ (für Frühbucher 63€/ erm.51€)
Level: mit Basiskenntnissen
Sprache: Englisch

The workshop focuses on choreographic awareness and composition skills. Through the practice of different scores, the workshop will encourage the participants to create and perform dance at the same time. Instant composition as a way of performance, allows a score to be solved each time in a new way. Therefore, it demands for dancers to be available to respond and react in the moment. In order to improve this availability, we will work on presence, awareness and listening. A guided warm-up will first let us connect to the body, access to different movement qualities and gradually expand the awareness to the space and to other players. We will focus on fundamental movement principles such as the sense of weight, grounding and joints articulation. This technical practice will provide us with physical movement materials to play with along the compositional structures.