Workshops DAS PLATEAU Herbst 2018

Open Stage

Sa 27. Oktober 19:30

Teile deine Probenstände, Rechercheideen, Improvisationen, Workshopergebnisse etc. vor einem freundlichen Publikum. Du kannst Fragen an das Publikum richten, erhälst Resonanz zu deinem Beitrag, ein Austausch entsteht, der evtl. die Entwicklung deiner Arbeit befördert. Die Open Stage ist ein offener Bühnen- und Sichtungsraum, in dessen Rahmen jede/r z.B. Workshopteilnehmende, DozentIn und lokale Tanzpraktizierende künstlerische Zwischenstände praktisch teilen und mit anderen in einen Austausch kommen kann. Durch die Moderation wird der Kontext deiner Werkschau kurz erklärt. Teilnahme durch eine kurze Absprache über info(at)dasplateau.org. Offen für alle Besucher*innen!

Vermittlungslabor: Fachliche Selbstreflexion systemisch

Wiebke Dröge
So 28. Oktober 14:00 - 18:00
38€ (für Frühbucher 34€)
Level: -
Sprache: Deutsch

Der Workshop dient als Angebot zur fachbezogenen Selbstreflexion bei der sich die KünstlerInnen und PädagogenInnen gegenseitig unterstützen.

Durch angeleitete Perspektivwechsel wird das Feld der eigenen Möglichkeiten zur Selbstwirksamkeit in der künstlerischen/ pädagogischen Arbeit neu gesteckt. Dies geschieht auf Grundlage eigener Ressourcen und Werte: Jede arbeitet mit eigenen Fragestellungen und wird dabei als ExpertIn für ihre eigene Veränderung adressiert.

Basierend auf systemischen Methoden, gibt Wiebke Dröge in diesem Workshop Impulse, die den eigenen inneren Lehrer, das innere Wissen aktivieren. Die TeilnehmerInnen gewinnen in Einzel- und Kleingruppenarbeit solche klärende Informationen über sich und ihre Arbeitsweisen, die bislang aus verschiedenen Gründen, ungeachtet blieben.

Die systemische Arbeit ist bei Wiebke zum Teil spielerisch angelegt, so dass Emotion, Intuition und ein entspannter Geist mitreden können und versteckte Wünsche, Stärken, Anliegen, Antriebskräfte oder Hindernisse sichtbar werden.

Der persönliche Outcome kann nun genutzt werden, um den eigenen Weg zu stärken, ihn einer Korrektur zu unterziehen oder Entscheidungsfindungen neu zu überdenken oder auf erfrischte Weise die eigene Arbeit neu zu kommunizieren. Das Vermittlungslabor gibt wirksame Anstöße zu: more benefit and fun in many levels of your work!

Zielgruppe: aktive Workshopleiter, Lehrende aus Tanz- und Theaterpädagogik, Performance, Kulturelle Bildung, Kunstschaffende und Studierende aus diesen Fachbereichen

WS1 Dancing thoughts

Ewelina Zielonka
Do 25. + Fr 26. Oktober 10:00-13:00
69€/ erm.57€ (für Frühbucher 63€/ erm.51€)
Level: offen
Sprache: Englisch/Deutsch

The area of research is the dialog between movement awareness and our physical expression – aiming to act in one flow. We will observe how we interpret our movement and from where we get the impulses to move and dance. As preparation and movement base we will explore functional principles of push, pull, roll and slide through choreographic arrangement and exercises. Further we will search, while moving, for enhanced state of perception and thereby ask ourselves: Where does a movement begin? What is it that I am doing right now? How does my thought collaborate with my action? How does the surrounding influence me and what is my impact on it? The journey will end with a phase of deep relaxation.

Unser Forschungsinteresse führt uns in einen Dialog zwischen Bewegungsbewusstsein und körperlichem Ausdruck, mit dem Ziel, in einen Zustand des Flusses zu gelangen. Wir wollen uns bewusst machen, in welchen Weisen wir unsere Bewegungen interpretieren und woher wir unsere Bewegungsimpulse erhalten. Als vorbereitende technische Grundlage wollen wir die funktionalen Prinzipien von Push, Pull, Roll und Slide durch choreographische Arrangements und Übungen erforschen. Zugleich werden wir einen gesteigerten Aufmerksamkeitszustand anstreben, wobei wir fragen: Woher kommt der Impuls? Wo entsteht die Bewegung? Was genau tue ich da gerade? Welches Zusammenwirken gibt es zwischen meinem Bewusstsein und dem, was ich tue? Wie beeinflusst meine Umgebung mich und wie beeinflusse ich wiederum sie? Als Endpunkt unserer Entdeckungsreise ist eine vertiefte Entspannungsphase vorgesehen.

WS2 Sounding the body, moving the voice

Zoé Alibert
Do 25. + Fr 26. Oktober 14:00-17:00
69€/ erm.57€ (für Frühbucher 63€/ erm.51€)
Level: mit Basiskenntnissen
Sprache: Deutsch

Alles fließt, alles ist Schwingung, Klang –

Wie gelangen wir in einen Flow, kommen in Einklang mit uns und unserer Umwelt, erreichen einen wertfreien, kreativitätsstimulierenden Dialog, einen tänzerischen Fluss?

Bewegung, Atmung und Stimme – wie hängen sie zusammen, komplementieren sich, wie werden sie zu Verbündeten?

Unser Wesen als ein Instrument betrachtend, üben wir uns im Stimmen und Zentrieren dessen, versetzen das ganze Sein in Schwingung, tönend, singend, atmend, zuhörend verbinden wir innere und äußere Welten, tunen uns ein in die verschiedenen Ebenen des Seins, schärfen unsere Sinne, und begeben uns auf die Suche nach einem Zustand des kreativen Flusses, einem Einswerden mit dem Tanz und der Musik in uns, aus uns, und um uns.

Mit Basiskenntnissen – ob aus Bewegung/ Tanz/ Körperbewusstseinstechniken, und/ oder musikalischer Praxis.

WS3 Klang Körper // BewegGrund: Labor für Choreografie und Performance

Hannah Dewor
Do 25. + Fr 26. 18:00-20:30 & Sa 27. Oktober 16:30-19:00
86€/ erm.71€ (für Frühbucher 79€/ erm.64€)
Level: mit Basiskenntnissen
Sprache: Deutsch/Englisch

Wir bilden ein Kurzzeitkollektiv und widmen uns Bewegungsrecherchen und davon beeinflussten, spontan erstellten kleinen Performances. Diese Workshopeinheit fokussiert auf die Schnittstelle von Bewegung, Geräuschen, Klängen und Musik. Wie finden sich Geräusche und Klänge in unseren Körpern und Bewegungen wieder? Welche Tonspuren hinterlassen unsere Bewegungen im Raum?

Zusätzlich experimentieren wir mit verschiedenen Objekten und Materialien um unsere Bewegungen visuell und auditiv zu verstärken und miteinander in Kommunikation zu treten. Ein bewusst gestaltetes Verhältnis zu Raum, Zeit, weiteren Teilnehmenden und Materialien öffnet uns während dieser Recherche vielseitige Implikationen und Kontexte und liefert gleichermaßen die Grundlage für die Entwicklung kleiner Musik- und Bewegungsperformances.


In den Workshopverlauf eingebunden, werden wir kompositorische und choreographische Prinzipien kennenlernen und diese in spielerischer Form ausprobieren und mit verschiednen musikalischen Stücken abtasten, konfrontieren und in Einklang bringen. Dieser Workshop richtet sich an entdeckungsfreudige Performanceinteressierte mit Bewegungserfahrung, die Teil eines BewegungsKlangOrchester werden wollen.

WS4 Tanz- und Bewegungsvermittlung mit Laban

Jungyeon Kim
Do 25. + Fr 26. 18:00-20:30 & Sa 27. Oktober 16:30-19:00
86€/ erm.71€ (für Frühbucher 79€/ erm.64€)
Level: offen
Sprache: Englisch/Detusch

Form spricht. Die plastische Form unseres Körpers reflektiert unsere innere Landschaft. Bewegung als Abfolge von Form zu Form entwickelt sich dynamisch als vermittelnde Beziehung zu uns selbst und zu unserer Umgebung. Die Form als Sichtweise hilft uns dabei, die sich ständig verändernden und immer erneut auftauchenden Dinge der Welt wahrzunehmen und ihnen Bedeutungen zu verleihen.

Der Workshop widmet sich dem Thema Form als eine Kategorie der Laban/Bartenieff-Bewegungsstudien. Folgende Aspekte des Themas werden spielerisch erkundet, reflektierend erforscht, methodisch erschlossen und ästhetisch umgesetzt:

  • Körperform als Gefäß von Haltung, Empfindung, Gefühl
  • Formqualitäten (schöpfen/streuen; steigen/sinken, ausbreiten/schließen, voranstreben/zurückziehen) unter Einbeziehung der Bewegung im Raum
  • unbewegte Formen als Grundpfeiler für die Arbeit mit Körperbewusstsein, Klarheit, Aufwärmung und kreative Bewegungsexploration
  • Spurform als objektive Kategorie und räumliche Spannung als qualitative Kategorie
  • Plastizität des Körpers als Ausgangspunkt der tänzerischen/theatralischen Gestaltung

Dieser Workshop richtet sich vor allem an Tätige im Bereich Tanz-, Theater- und Bewegungsvermittlung, die sich neue Herangehensweisen erschließen bzw. ihre »Toolbox« erweitern möchten. Auch eingeladen sind alle Interessierten, die unter Bezugnahme auf konkrete Bewegungsparameter ihre tänzerischen Möglichkeiten erforschen möchten und durch den differenzierten Umgang mit Bewegung neue Inspirationen gewinnen wollen. Der Fokus des Workshops liegt auf dem praktischen Tun; tänzerische Vorkenntnisse werden nicht vorausgesetzt.

WS5 BACK HOME – Release into yourself

Aleksandra Ścibor
Sa 27. + So 28. Oktober 10:00-12:00
46€/ erm.38€ (für Frühbucher 42€/ erm.34€)
Level: mit Basiskenntnissen
Sprache: Englisch

Release into yourself. Into your breath. Into your sound. Into your stillness. Into your movement. Release into your being. Welcome yourself in your physical body - your earthly home. Hold yourself as if you were holding a baby, with gentleness and attention, and receive what arises from the space of self-embrace. Surrender to your bodily vessel of knowing.

This workshop is motivated by the shift of the approach to the self. I accompany the participants on the pathway of their individual and independent exploring, experiencing and embodying themselves through the perspective of self-love. Body rejoices and consciousness expands. Coming back to ourselves through the body, we dance and celebrate infinity that we are.

BACK HOME Release into yourself invites and welcomes everybody who desires to meet themselves.

WS6 PERFORMING INSTANT COMPOSITION

Patricia Gimeno
Sa 27. + So 28. Oktober 12:30-16:00
80€/ erm.66€ (für Frühbucher 73€/ erm.59€)
Level: mit Basiskenntnissen
Sprache: Englisch

The workshop focuses on choreographic awareness and composition skills. Through the practice of different scores, the workshop will enourage the participants to create and perform dance at the same time. Instant composition as a way of performance, allows a score to be solved each time in a new way. Therefore, it demands from dancers to be available to respond and react in the moment. In order to improve this availability, we will work on presence, awareness and listening. A guided warm-up will first let us connect to our bodies, allow us the access to different movement qualities and gradually expand our awareness to the space and to other players. We will focus on fundamental movement principles such as the sense of weight, grounding and joints articulation. This technical practice will provide us with physical movement material to play with along the compositional structures.